GÉZA ANDA

Die Géza Anda-Stiftung wurde 1978 zur Erinnerung an den 1976 verstorbenen Pianisten Géza Anda (1921 – 1976) von dessen Witwe, Hortense Anda-Bührle (1926 – 2014), in Zürich errichtet.

Nach dem Tode der Gründerin übernahm Gratian Anda das Erbe seiner Mutter und hat als Förderer den Fortbestand der Einrichtung gesichert.

Die Géza Anda-Stiftung bezweckt die Förderung des Pianistennachwuchses im musikalischen Geiste Géza Andas und führt deshalb seit 1979 in dreijährigem Turnus einen internationalen Klavierwettbewerb durch. Unter den zahllosen Wettbewerben ist der Concours Géza Anda im internationalen Vergleich eine einmalige und ausserordentliche Einrichtung – und dies nicht bloss aufgrund der hochrangigen Jury, die mit herausragenden Vertretern der Musikwelt besetzt ist.

Das Besondere am Concours Géza Anda ist vor allem auch, dass es mit dem repräsentativen Akt des Schlusskonzertes und einem beträchtlichen Preisgeld nicht getan ist. Die Géza Anda-Stiftung verpflichtet sich gegenüber den Gewinnern, drei Jahre lang weltweit vor Allem für solistische Engagements zu sorgen.

Der Concours Géza Anda ist ein einzigartiger Wettbewerb in der Musikwelt. Sein Ziel, die Entdeckung und Förderung pianistischer Persönlichkeiten setzt strikte Regeln voraus und verlangt von den Teilnehmern ein äußerst anspruchsvolles Pflichtprogramm. Dies allerdings ist eine absolute Notwendigkeit für Kandidaten, welche eine erfolgreiche Konzertkarriere anstreben. Es ist wichtig, über ein breites Repertoire-Spektrum zu verfügen, d.h. einige Solo-Programme und Klavierkonzerte konzertreif einstudiert zu haben, um flexibel und innert kürzester Zeit auf Anfragen und Änderungen reagieren zu können, und bereit zu sein für den Konzertauftritt auch nach einem langen Flug oder einer langen Reise.

ALLGEMEINE TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Kontakt

Géza Anda-Stiftung
Bleicherweg 18
CH 8002 Zürich/Schweiz